Veranstaltung

GebetshausNewsletter

Liebe Freundes des Gebetshauses, 

nach diesem ersten beinahe sommerlichen Wochenende starten wir hier in Augsburg in eine weitere Woche des spannenden Gebetshaus-Alltags. Es ist ermutigend zu sehen, wie immer mehr abgedeckte Stunden pro Woche dazu kommen, sodass wir zuversichtlich sind, dem Ziel (also der kompletten Gebetsabdeckung von 168 Stunden pro Woche) gerade in Monats- und nicht Jahresschritten näher zu kommen.
Inhaltlich beschäftigen uns im Gebet derzeit besonders die aktuellen weltpolitischen Dinge. Ich finde es besonders schwer, eine geistliche Deutung all dessen zu finden. Dennoch ist es wichtig, dass wir als betende Christen nicht nur in den Kategorien der Welt denken, sondern die Zeichen der Zeit im Geist Gottes deuten. Nur im Vorbeigehen möchte ich Euch auf einige Dinge (freilich aus meiner eigenen Perspektive) hinweisen. Zunächst gibt es da die Lage im Nahen Osten. Von den Nachrichten mehr und mehr garnicht so im Fokus: nach wie vor ist eine ganze Region in Aufruhr. Die Hoffnung, dass da automatische demokratische Regierungen an den Start kommen, ist sicherlich eine naive. Die damit einhergehende Bedrohung für Israel ist eine ernste. Der Leiter des Gebetshauses "Sukkat Hallel" in Jerusalem hat in einem Video zu der mit Israel verbundenen aktuellen Problematik Stellung genommen. Ich persönlich finde vieles darin höchst aufschlussreich (auch wenn man nicht eine komplette Deutung der Palästinenserproblematik daraus ableiten muss!)

In Deutschland dreht sich derweil fast alles um den Atomausstieg. Und während ganze Wahlen von dem dringenden Bedürfnis der Menschen nach sicheren Technologien entschieden werden und sich auch Bischöfe deutlich für einen schnellen Ausstieg aussprechen, lauern jenseits des Atomausstiegs noch ganz andere Gefahren. Dieser Artikel in der FAZ wirft Licht auf ein wenig beliebtes Thema: der politische Einfluss Russlands auf Deutschland wird größer werden, wenn wir unsere AKW abschalten. In Russland herrschen letztendlich immer noch die gleichen Machtsysteme wie zu den Zeiten des Kommunismus. Diese Tendenz sollte uns als Beter also jedenfalls alarmieren.

Allgemein kommen wir im Gebet zu der starken Überzeugung, dass internationale, gerade auch weltwirtschaftliche Erschütterungen in den nächsten Monaten und Jahren noch zunehmen werden. Dies ist keine Zeit für Niedergeschlagenheit und Pessimismus, wohl aber eine für Nüchternheit, Gebet und Vertrauen auf das einzige, was wirklich unerschütterlich ist. 

Zurück aus den großen Themen in etwas nähere Bereiche. Herzlich einladen wollen wir Euch zu unserer Sommerkonferenz "Tag am MEHR", die 12.-15.8. in Ottmaring stattfindet. Da die Plätze auf 300 beschränkt sind, lohnt sich eine baldige Anmeldung hier. Thematisch geht es diesmal ganz um die persönliche Beziehung zu Jesus. An Hand des Hohenlieds von Salomo betrachten wir, wie ein leidenschaftliches Leben mit Gott aussehen und sich entwickeln kann. 

 

 

Leider auch ausgebucht ist unsere "Daniel Akademie", die am kommenden Wochenende startet. Eine Teilnahme an der eSchool ist jedoch noch möglich. Du erhältst dabei alle Lehren zeitnah als MP3 und kannst somit alle Inhalte der "Daniel Akademie" zu Hause verfolgen. Hier kann man sich anmelden

Auf Radio Horeb läuft derzeit meine Lehrserie "Ein geheimnisvoller Garten". Die nächsten Folgen: am 6.4. und 30.4. jeweils um 14:00 Uhr. 

Auch hinweisen möchte ich Euch auf einen neuen Podcast, der den Titel "Du musst von neuem geboren werden" trägt. Er ist der zweite Teil der neuen Lehrserie "Kopf Herz Bauch" und versucht in 67 zu thematisieren, worum es im Christentum eigentlich geht. Ich bin überzeugt davon, dass Mangel an klarer und verständlicher Lehre über die Grundfesten unseres Glaubens eines der zentralen Probleme in Europa sind. In diesem Podcast versuche ich, das Thema "Wiedergeburt" bzw. "Bekehrung" auf solche Weise darzustellen.

Von den Medien nicht so sehr beachtet findet in den nächsten Tagen auf die PID Debatte im Bundestag statt. Weiter unten findet Ihr den Hinweis auf eine ziemlich ambitionierte Aktion zu diesem wichtigen Thema.

Ganz liebe Grüße aus Augsburg! Euer johannes hartl 

 

 

 



 

JfdL-Sondernewsletter

 

 

Liebe Freunde und Mitglieder

der Jugend für das Leben (JfdL) in Deutschland!

 

Heute erreicht Euch unser Sondernewsletter, mit dem wir Euch nur um eins bitten möchten: Bitte nehmt Euch zwei Stunden Zeit, um die Selektion von Ungeborenen durch Präimplantationsdiagnostik (PID) zu verhindern. Die PID-Debatte läuft auf Hochtouren – wir brauchen Deinen Beitrag dazu! Die weitreichende Abstimmung, ob Selektion von Menschen in lebenswert oder -unwert in Deutschland erlaubt sein soll, rückt näher. Es ist schon einiges erreicht, aber wir müssen noch mindestens 100 Bundestagsabgeordnete für ein PID-Verbot gewinnen!

 

Wir bitten jeden von Euch DRINGEND, sich einzubringen. Es steht zu viel auf dem Spiel, um sich nicht zwei Stunden Zeit zu nehmen und einen Beitrag zu leisten.

 

 

+++

 

1) Stand der PID-Debatte

2) Hilfreiche Dokumente

3) So kannst Du mitmachen

4) Userguide zum Anrufen von Abgeordneten

 

+++

 

 

1) Stand der PID-Debatte

 

Im Sommer dieses Jahres entscheidet der Deutsche Bundestag darüber, ob die Präimplantationsdiagnostik, kurz PID, hierzulande zugelassen werden soll. Mittels PID werden durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryonen vor einer Einpflanzung in die Gebärmutter auf bestimmte genetische Merkmale oder Chromosomenstörungen hin untersucht, um sie im Falle eines positiven Befundes zu selektieren. Studien zeigen, dass auf einen Embryo, der es nach PID bis zur Geburt schafft, mindestens 33 Embryonen kommen, die der Diagnostik zum Opfer fallen.

 

Diese menschenverachtende und vielfach tödliche Selektion steht nun in Deutschland zur Debatte. Bislang liegen drei Gesetzesentwürfe vor: Der „Singhammer-Entwurf“ für ein ausnahmslose PID-Verbot – diesen Gesetzentwurf unterstützen wir! Sowie der „Hintze-Entwurf“ und der „Röspel-Entwurf“, die jeweils eine begrenzte Zulassung der PID vorsehen – eine Begrenzung, die nicht lange halten wird, wie das Beispiel anderer Länder deutlich macht. Für alle drei Entwürfe werden momentan Unterschriften gesammelt. Es liegt an uns, dass der Singhammer-Entwurf für ein PID-Verbot die meisten Unterschriften erhält!

 

 

 

2) Hilfreiche Dokumente

 

 

Alles Wichtige und Aktuelle zur PID findet Ihr unter www.stoppt-pid.de.

 

 

 

3) So kannst Du mitmachen

 

  • Zum Hörer greifen und Bundestagsabgeordnete (Mitglieder des Bundestages = MdB) anrufen.
  • Nur Mut! Der erste Anruf kostet Überwindung. Aber denkt daran: MdBs sind unsere gewählten Vertreter, die die Pflicht haben, Rede und Antwort zu stehen.
  • Fangt mit den MdBs aus Eurem Wahlkreis an (findest du hier:www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/index.jsp) , dann ruft weitere in Eurem Bundesland an. Ruft MdBs aller Fraktionen an.
  • Wenn jemand gegen PID ist, bittet ihn/sie um ein kurzes Statement (2-3 Sätze) für die Seite www.stoppt-pid.de (mit Foto des MdB) und schickt es an Sophia Kuby: sophia@kuby.eu.

 

Auch wenn Du noch nie mit einem Mitglied des Bundestags (MdB) gesprochen hast, BITTE überwinde Dich und greife zum Telefon! Es geht darum, den Abgeordneten Argumente an die Hand zu geben und klarzumachen, dass ein Mittelweg in der Frage der Selektion von Leben unmöglich ist.

 

Es ist wichtig, dass ihr SCHNELL FEEDBACK gebt, wie Eure Gespräche gelaufen sind! (Wer wurde kontaktiert, wer hat wie reagiert, siehe Userguide unten.)

Für alle Fragen und Rückmeldungen wendet Euch bitte an Sophia Kuby:sophia@kuby.eu.

 

 

 

4) Userguide zum Anrufen von Abgeordneten:

 

Beginn des Telefonats:

Stell Dich vor mit Namen, Wohnort (wenn der MdBs aus deinem Wahlkreis ist), Tätigkeit, relevanten Ämtern/Engagements, Grund des Anrufs, Frage, welchen Gesetzentwurf der MdB zu unterstützen gedenkt, je nach Antwort unterstützen oder Argumente vorbringen.

 

Deine Reaktion je nach Verlauf des Gesprächs:

  • Wenn ein MdB gesagt hat, sie/er würde unseren Gesetzentwurf noch unterzeichnen, muss diese Info rasch an mich weitergegeben werden. Den Gesetzentwurf samt Unterzeichnungsvordruck dem MdB sofort emailen. Ggfs. ist es sinnvoll, das MdB um Zustimmung zu bitten, dass man seine Unterzeichnungsbereitschaft an „Singhammer“ mitteilt.
  • Wenn ein MdB gesagt hat, sie/er wird für Singhammer stimmen, wolle aber nichts unterschreiben, muss man das respektieren und sollte sie/ihn nicht mehr nerven - das Faktum aber an Sophia Kuby weitermelden.
  • Wenn ein MdB gesagt hat, sie/er überlege noch, dann lohnt es sich, sie/ihn nochmal zu kontaktieren (ggfs. eine zweite Person darauf ansetzen).
  • Wenn ein MdB bislang nicht erreicht worden ist (vielleicht nur sein Büro), dann lohnt es sich, dass man (ggfs. jemand anderes) es nochmal versucht. Auch seriöse Kontaktaufnahmen (mit Rückruf-Bitte) mit dem Büro werden registriert und dem MdB mitgeteilt.
  • Wenn ein MdB gesagt hat, sie/er hätte noch gar keine Position, dann lohnt sich alle Mühe (geeignete „Mund-zu-Mund-Beatmung“ kann Erstaunliches bewirken).
  • Wenn ein MdB gesagt hat, sie/er sei eher auf der anderen Seite, leitet diese Info bitte an mich weiter. Ggfs. lohnt sich eine weitere Ansprache, um sie/ihn wenigstens zu „Röspel“ zu bringen (und wenn „Röspel“ rausfliegt, dann vielleicht zu uns oder wenigstens zur Enthaltung).
  • Wenn ein MdB gesagt hat, sie/er schwanke zwischen Röspel und uns, dann ist das besonders interessant, weil möglicherweise „Röspel“ in der ersten Abstimmung rausfliegt und es dann ggfs. auf die bisherigen Röspel-Unterstützer ankommt – wenn nur noch „wir“ gegen Flach/Hintze im Rennen sind. Wir brauchen jede Stimme.

 

Wenn der MdB nicht erreichbar ist:

Lasst Euch einen Termin geben, an dem ihr wieder anrufen könnt. Macht klar, dass ihr mit dem MdB persönlich (und nicht nur mit Assistenten) sprechen wollt.

 

 

Also, Ärmel hoch und auf geht’s! Gemeinsam können wir es schaffen. Herzlichen Dank für Eure Mithilfe!

 

Eure

 

Jugend für das Leben (JfdL) in Deutschland

 

 

Wir über uns

Wir, die Jugend für das Leben (JfdL) in Deutschland, sind eine Gruppe von Schülern, Studenten und jungen Berufstätigen, die sich für einenkonsequenten Schutz des menschlichen Lebens von seinem Beginn, also der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle, bis zu seinem natürlichen Ende einsetzen. Unser Ziel ist es, gerade Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland für das Le bensrecht eines jeden Menschen, wie es in unserem Grundgesetz festgeschrieben ist, zu sensibilisie ren. Das Lebensrecht eines jeden, egal ob er jung oder alt, krank oder gesund, geistig oder körper lich behindert ist. In dieser jungen Generation, die die Zukunft von Staat und Gesellschaft prägen wird, möchten wir für eine Kultur des Lebens werben.

Natürlich helfen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auch Frauen, die ungewollt schwanger sind und mit der Entscheidung ringen, ihr Kind zu behalten oder abzutreiben.

Nicht zuletzt wollen wir Gleichgesinnte zusammenbringen, die sich nicht mit der erschreckend ho hen Zahl von Abtreibungen abfinden und sich aktiv für eben eine solche Kultur des Lebens einset zen wollen. Dabei sind wir für alle jungen Menschen offen, egal welcher Religion oder Nation sie angehören und welche politische Einstellung sie haben.

 

Kontakt

Matthias Lochner

(JfdL-Vorsitzender)

Bergstraße 55

50171 Kerpen

kontakt@jugendfuerdasleben.de

 

_________________________

 

 

 

 

 

 

 

Jugend für das Leben Deutschland

www.jugendfuerdasleben.de

www.facebook.com/jugendfuerdasleben

2010

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

Noch 4 Monate bis zur MEHR

Täglich steigen die Anmeldungszahlen und die erwartungsvolle Vorfreude: nur noch 4 Monate! Neues Feuer pur und vollgepackt mit Leidenschaft: die MEHR ist die Mehr-von-Jesus-Konferenz für alle Altersstufen und alle Konfessionen. Und während sich mittlerweile auch die ersten internationalen Gruppen ankündigen ist nun die ideale Zeit, sich Ticket und optimale Unterkunft für dieses unvergessliche Event zu sichern.

Bist Du schon angemeldet und hast schon Dein Quartier?
Wenn nicht: hier noch schnell alle Infos nachlesen und mit dem Promo-Video ein paar Freunde zum Mitkommen überreden.

Termine mit Dr. Johannes Hartl

27.-29.8. Living Waters Conference, Riga, Lettland 
25.9. Diözesantag der CE München (http://muenchen.erneuerung.de)
26.9. Sendung "Standpunkt" auf Radio Horeb (www.horeb.org)
8.-10.10. Onething Poland, Wroclaw (www.fundacja24-7.org)

Daniel Akademie: jetzt schon 2011 andenken

Nach dem großen Erfolg letztes Jahr findet 2011 wieder unsere Schule für geistliche Selbstführung statt. In 5 Seminartreffen und einer Intensivwoche wird es so richtig konkret und geht um: 

* Ordnung schaffen
* Zeitplanung
* Negative Gedankenmuster überwinden
* Gebetsleben im Alltag
* Reich-Gottes-Perspektive für Familie und Beruf

Das bedeutet: Die Daniel-Akademie ist eine Glaubensschule für Berufstätige, Vollzeit-Mamas und alle sonst, die in einem fordernden Alltag Leidenschaft für Jesus und Gebet leben wollen. Alle weiteren Infos findet ihr hier