Frühlingsgrüße aus Augsburg!

Liebe Freunde des Gebetshauses, 

in welch einer besonderen Zeit wir leben dürfen! Auf überwältigende Weise haben Christen aus ganz Europa auf unseren Aufruf zu einem strategischen Fasten in diesen 40 Tagen reagiert. Über 4000 Personen haben sich auf www.esbs.org registriert, wir wissen aber von vielen, die mitfasten ohne sich registriert zu haben. Wir gehen davon aus, dass es 10.000 Personen gibt, die in diesen Wochen um eine Veränderung des geistlichen Klimas in Europa ringen. Das ist gewaltig! Sollten Sie noch kein Teil dieser besonderen Aktion sein, können Sie dieses Video dazu ansehen.

Aufgepasst: Freundestreffen am 20.5.
Haben Sie für MissionCampus gespendet oder sind Sie GebetshausPartner? Dann wird Sie in den nächsten Tagen eine Einladung zum Freundestreffen 2017 erreichen. Am 20. Mai in der Messehalle Augsburg. Bitte überprüfen Sie ggf. auch Ihren Spamverdacht-Ordner, manchmal gehen die Mails verloren. Sollten Sie die Mail nicht bekommen oder sollten Sie GebetshausPartner werden wollen, mailen Sie an partner@gebetshaus.org! Interessieren Sie sich dafür, MissionCampus zu unterstützen? Dann besuchen Sie die spannende MissionCampus-Seite!

Reformation 20XX: am nächsten Donnerstag
Am kommenden Donnerstag Abend wird Johannes Hartl zum Thema "Reformation 20XX" sprechen: "was sich jetzt ändern muss". Wir laden Sie ein, bei diesem herausfordernden Abend live dabei zu sein unter gebetshaus.org/livestream

"Nein zur Entmutigung" jetzt auf YouTube
Ein Vortrag, der schon vielen zum Segen wurde, jetzt ganz neu und aktualisiert auf YouTube. Hier die neue Version von "Nein zur Entmutigung".

Zeugnis von der INCENSE
Neben Musik, Lobpreis und Gebet werden die Schüler unserer Gebetshausschule INCENSE auch in praxisnaher Evangelisation ausgebildet. Lest Euch dieses wunderbar ermutigende Zeugnis eines Einsatzes durch! Die nächste INCENSE startet übrigens am 1.10. Hier kann man sich informieren und bewerben!

Herzliche Grüße aus Augsburg, Euer Team vom Gebetshaus


INCENSE-Student Jörg berichtet:

Vor ein paar Tagen ist das denkbar wundervollste geschehen. Ich durfte für eine Person beten, die sofort geheilt wurde und direkt danach ihr Leben Jesus übergab! 

13.01.2017 ~ DIE SCHATZSUCHE ~ 
Outreach in Augsburg

Nachdem wir anhand eines genialen Schlachtplans im Gebet Eindrücke gesammelt haben, zogen wir in Zweierteams los. Wir wollten den Menschen spezifisch dienen, bestimmten Personen den Plan Gottes weiter geben und begaben uns dementsprechend auf die Suche.

Unweit von unserem Treffpunkt, hatte ich mit meiner Teamkollegin Lisa den Eindruck in eine Bierkneipe gehen zu sollen. Sie ähnelte einfach genau dem Bild das ich kurz zuvor erhielt. Doch mit roten Laternen und Faschingslametta geschmückt, kostete es milde gesagt etwas Überwindung diese Location zu betreten. Drin angekommen, entschlossen wir uns zu bleiben und bestellten eine heiße Schokolade und einen Kakao mit Espresso. Etwas komisch, da auf den anderen Tischen nur Alkohol zu sehen war. 

Wir spürten genau deswegen richtig zu sein. Auch wenn es langsam ans zahlen ging und wir die Person die wir suchten nicht finden konnten und zuvor sogar schon einen alleinsitzenden Mann auf unsere Beschreibung ansprachen. Wir hatten ja Namen, Farbe der Kleidung und sogar einen Eindruck über gesundheitliche Beschwerden der Person. Doch der erste war es nicht. Wir beschlossen beim rausgehen nochmal jemanden an der Bar, mit einem "Judas Priest" T-shirt (das ist eine HeavyMetal Band) zu fragen, ob der Name usw. stimmt. 

Also winkte ich dem Barmann um zu zahlen und hatte im gleichen Moment das Verlangen unsere Servicekraft mit einem größerem Trinkgeld zu segnen. Als der Kellner, ich schätze er war Ende fünfzig, zu unserem Tisch kam, checkte ich meinen Geldbeutel und nahm den größten Schein den ich fand. In dem Fall waren es 20 Euro. (ich bin ja gerade Student^^) Der Kellner sagte 6,50. Und ich: „stimmt schon so.“ Er noch mal: „nein es macht 6,50“ Und ich: „ja ich weiß, stimmt aber so.“ 
Plötzlich veränderte sich seine Position. Er stellte sich direkt zwischen mich und Lisa, mit den Worten: „Also ich bin ja echt schon 30 Jahre Kellner aber so etwas hab ich schon lange nicht mehr erlebt... Er erzählte eine Geschichte aus jüngeren Jahren. Während des Smalltalks berichtete ich ihm, dass Gott mich zum Segen gemacht hat und ich deswegen auch ein Segen für andere sein kann. Also kein Problem.

Bis Lisa ihn plötzlich frägt, ob er zufällig Frank heißt; was er mit einem "Ja" erwiderte. Ich darauf hin: "Haben sie vielleicht noch eine rote Jacke und Schmerzen?" Woraufhin er sagte: „Na ja, Schmerzen hat man ja immer irgendwie und ja ich habe rote Jacken, weil ich denke modebewusst zu sein.“ 

Daraufhin zeigte ich ihm unseren Zettel, auf dem wir erbetete Daten aufgeschrieben hatten. Er sagte:, „aaah.. nett dass sie auch Frank heißen.“ Worauf ich erwiderte; „nein, der auf dem Zettel sind sie". Ich zeigte ihm die anderen Infos mit der roten Jacke und den Schmerzen. Und erklärte ihm, dass wir Studenten aus dem Gebetshaus sind und was das ganze hier bedeutet. Dass ich glaube dass Gott, -jetzt in diesem Moment- sein Leiden heilen will. Und das wir deswegen ganz gezielt hier sind. Also hab ich gefragt, was denn gerade genau weh tut. Darauf hin deutete er auf seinen Nacken und sagte er habe da Schmerzen. 

Ich stand auf, legte meine Hand auf die Stelle, dankte Gott, betete für Heilung und befahl den Schmerz jetzt in Jesu Namen zu weichen. (ein kurzes 45 Sekunden Gebet) 
Danach bat ich Frank die Stelle zu überprüfen und mir auf einer Skala von 1-10 zu sagen wir er sich fühlt, um einen Anhalt zu haben, falls ich nochmal beten muss. Doch er sagte schon beim ersten mal: „Der Schmerz ist komplett weg.“ 
Wir schrien mehr oder weniger alle ein Halleluja und freuten uns sehr.

Allerdings spürte ich; das war es noch nicht. Ich fragte ihn ob er das Gesamtpaket will. Er schaute etwas verwundert und wollte wissen was das denn wäre. Ich erklärte ihm: Weil Gott eine Beziehung mit ihm will, könne er jetzt sein Leben Jesus übergeben und damit die erste Liebe wieder herstellen. Ich fragte Frank ob er das will. Ob er das wirklich von Herzen wolle. Sein Antwort war einfach nur: „Ja das will ich.“ 

Ok, mein Herz pochte etwas schneller. Ich versuchte ruhig zu bleiben und bat ihn ein Übergabegebet nach zu sprechen. Indem er den Christus ein für alle mal zur Vergebung seiner Sünden bekannte und Gott für immer in sein Leben einlud. Lisa und ich empfanden dabei tiefe Freude. Als ob der Himmel in dem Moment gefeiert hätte, was wahrscheinlich auch so war. Diesen Eindruck gab ich ihm natürlich auch weiter.

Danach meinte er noch, dass seine Frau vor ca. 4 Monaten gestorben sei und dies ihm sehr leid tat. Wir beteten ohne zu zögern sofort noch mal für ihn. Doch diesmal war alles anders. Er kam uns bei diesem mal sehr nahe und konnte das Gebet sichtlich genießen. Der Heilige Geist erfüllte ihn mit Freude und Zuversicht. Dieser Moment war unglaublich schön. 

Wir haben uns dann noch herzlich umarmt. Eine starke männliche Umarmung. Lisa bekam einen Handkuss mit gebührendem Abstand. Da stand ein echter Gentleman vor uns. 

Ich kann kaum beschreiben wie dankbar ich über diese von Gott geschenkte Situation bin und freue mich der Dinge die da noch kommen.