Gebetshaus Infobrief

Kurzfristige Einladung

MissionCampus Gala Diner: last minute Restplätze frei!
Sie interessieren sich dafür, einen größeren Betrag für unser Bauvorhaben MissionCampus zu spenden und eines unserer Bauprojekte als Pate zu übernehmen? Für unser Sponsoren-Diner am Samstag, 24.6., sind überraschend noch einige Restplätze für Sie und Ihre Begleitung verfügbar. Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich bitte zeitnah unter officejohanneshartl@gebetshaus.org

Feierliches!

Liebe Freunde des Gebetshaues,

eine festliche Woche liegt hinter uns! Zunächst bot unser Freundestreffen den Auftakt zu den Feierlichkeiten zu unserem 10-jährigen Bestehen. Über 1300 regelmäßige Spender des Gebetshauses kamen zusammen und verbrachten einen freudigen Tag miteinander. Den eigentlichen zehnten Geburtstag des Gebetshauses feierten wir in kleinerer Runde mit den Mitarbeitern.

Freude und Überraschung war für uns, dass unser Bischof Dr. Konrad Zdarsa uns besuchen kam und mit uns feierte! Wir sind wirklich voller Dankbarkeit für all das, was wir in diesen Tagen feiern durften. 

In wenigen Tagen ist Pfingsten! In Apg 1 lesen wir, dass der Ausgießung des Heiligen Geistes Tage des unablässigen Betens im Obergemach vorausgingen. Da wir uns vom Kirchenjahr her genau in diesen Tagen befinden, schicken wir Euch im Anhang einen kleinen Text von mir dazu mit. 

Und noch ein Programmhinweis: Ende Juni findet in Prag "Awakening Europe" statt. Wir halten dieses Event für wichtig und würden uns freuen, wenn Ihr das Ereignis im Gebet begleiten und vielleicht auch selbst hinfahren könntet. Es wird sicherlich ein sehr besonderes Ereignis. Alle Infos hier

Herzliche Grüße aus Augsburg, Euer Gebetshaus-Team und Johannes Hartl

Vor Pfingsten
(erschienen 2016 in der "Tagespost")

Es sind interessante Tage im Kirchenjahr, diese letzten Tage der Osterzeit, die auch als „Pfingstnovene“ bekannt sind. Interessant ist auch der biblische Hintergrund. Da fährt Jesus in den Himmel auf und gibt seinen Jüngern den Auftrag, in alle Welt hinaus zu gehen und das Evangelium zu verkündigen. Jesus ist auferstanden, die Sendung ist klar, also kann es losgehen, oder? Jesu Anweisungen sind eigenartig zwiefältig dargestellt bei den Synoptikern: „geht hinaus in alle Welt“ (Mk 16,15) und „bleibt in der Stadt, bis ihr mit Kraft aus der Höhe erfüllt werdet“ (Lk 24,49). Ja wie nun?, so möchte man fragen, gehen oder bleiben? Beides, doch in einer bestimmten Reihenfolge! Die Beauftragung alleine ist noch nicht genug. Nach ihr kommt die Zeit des Wartens und Betens, die Zeit im Obergemach. Einmütig verharren die Jünger in Gemeinschaft mit Maria tagelang im Gebet. Erst dann fällt der Heilige Geist auf sie und erst dann ist die Kraft da. Erst dann geschehen die Wunder und erst dann bekehren sich die Massen. 

Es ist ein Gedanke, der an diesen Tagen vor Pfingsten das Potenzial hat, manches von dem zu hinterfragen, das im Namen des Herrn und im Dienst seiner Kirche unternommen wird. Und wie es von statten geht. Denn fast immer steht da am Anfang eine Idee und es folgt die Umsetzung sogleich. Ein Gedanke, ein Plan, ein Auftrag - und sofort die Umsetzung. Aus dem Denken ins Tun stürzen, so könnte man es etwas philosophierend sagen. Uralt ist die Frage, warum die Urkirche so erfolgreich war, sich so rasant ausbreitete. Beim Blick auf heutige kirchliche Verhältnisse ist es beinahe unfassbar. Eine Predigt am Pfingsttag und 3000 Bekehrte. Es scheint fast, als sei das Verhältnis heute umgedreht: dreitausend Predigten für einen Bekehrten. Doch auch den gibt es nicht immer. Nun liegt es diesem Posting fern, in ein paar Zeilen eine komplette Diagnose des Zustandes der westlichen Christenheit zu versuchen. Wenn eine solche aber nur in Ansätzen gewagt werden soll, dann wird sie nicht an der ganz offensichtlichen Tatsache vorbeigehen können, dass die westliche Christenheit weitgehend nicht betet. Nicht jedenfalls ernsthaft. Nicht im Sinne der Apostelgeschichte. Apostel, die einen klaren Auftrag haben, aber sich zunächst auf unbestimmte Zeit einschließen, um zu beten - wer könnte sich das heute überhaupt vorstellen? Ein Domkapitel etwa, das über die Neustrukturierung pastoraler Räume spricht und sich danach eine Woche lang zu täglich 8 Stunden Gebet versammelt? Ein Pfarrgemeinderat, der nicht auf eine Klausur fährt, auf der die ganze Zeit diskutiert wird, sondern die ganze Zeit gebetet? Selbst die Vorstellung erscheint doch bizarr. Nun muss man auch nicht gleich solch extreme Bilder zeichnen. Doch die Verwunderung, mit der wir auf sie reagieren, zeigt, wie weit wir von dem entfernt sind, was für die Urkirche völlig normal war, wenn man der Apostelgeschichte glaubt. Ist es ein Zufall, dass uns ihre missionarische Kraft heute ebenso fremd ist? Wohl kaum. Doch wer mit der Kraft Gottes nicht rechnet, der wird sie nicht erfahren. Der wird schlichtweg reduziert sein auf das, was Menschen wissen und schaffen. Die Tage zwischen Himmelfahrt und Pfingsten führen so überdeutlich vor Augen: die besten Ideale und die besten Absichten genügen nicht, wenn die Kraft Gottes fehlt. Und diese will erwartet, erbeten werden. Andernfalls ist es einfach nur Papier, Schall und Rauch, das wir produzieren. 

10 Jahre Gebetshaus!

Liebe Freunde, 
das ist wirklich ein Grund zu großer Freude! Auf den Tag genau heute vor 10 Jahren fand das erste Gebetstreffen des Gebetshauses Augsburg statt. Damals noch in einem winzigen Zimmer in einer Mietwohnung. Dass dann alles so schnell gehen und wachsen würde, konnte anfangs noch niemand ahnen! In diesem Video haben wir die Geschichte der Anfänge des Gebetshauses erzählt und für Euch nachfühlbar gemacht. Viel Freude damit! 10 Jahre... etwa 60.000 Stunden Gebet… Was für eine fast unglaubliche Geschichte. Wir feiern diesen Tag mit unseren Mitarbeitern in kleiner Runde und mit 24 Stunden Gebet. Wenn Ihr es auf dem Herzen habt, uns zum 10. Geburtstag ein Geschenk zu machen, dann unterstützt doch unser aktuelles Bauprojekt mit einer Jubiläumsspende an das unten stehende Konto. Denn auch dieses steht vor einem wichtigen neuen Schritt, über den wir Euch in Kürze informieren werden. 
Freudige 10-Jahres-Grüße aus Augsburg Euer Gebetshaus-Team mit Johannes Hartl

Neue Vortragsreihe an den DonnerstagAbenden

Die wichtigste Frage des Universums ist die Frage nach Gott. Wie ist er und welche Reaktion erwartet er? Wie möchte er verehrt werden? Lassen Sie in dieser herausfordernden Vortragsreihe Ihre Konzepte und Vorstellungen davon erschüttern, wie Kirche eigentlich aussehen sollte. Der Ruf zu ununterbrochenem Gebet ist der entscheidende Ruf dieser Stunde. Vortragsreihe mit Dr. Johannes Hartl: 11.5.; 18.5.; 25.5.; 15.6.; 22.6.; 29.6.; 6.7.: Donnerstag Abend, 19:30 im Gebetshaus und im Livestream (jetzt immer bis 24:00 Uhr!) auf gebetshaus.org/livestream

Viel Freude!

Liebe Freunde des Gebetshauses,

EUROPE SHALL BE SAVED, davon sind wir fest überzeugt! Viele von Euch haben sich an den 40 Tagen des strategischen Fastens und Betens für einen Durchbruch in Europa beteiligt. Wer hätte gedacht, dass sich in Europa an die 10.000 Personen zu einer so „wilden“ Aktion motivieren lassen?! Wir sind darüber so ermutigt! Die gute Nachricht: das ist erst der Anfang. EUROPE SHALL BE SAVED wird in den nächsten Monaten an Sichtbarkeit und konkreten Schritten zunehmen. Und es wird weitere Aktionen geben. Als Gebetshaus sind wir end mit diesem Aufbruch quer durch das Volk Gottes verbunden. Informationen gibt es auch unter www.esbs.org
INCENSE: die Jüngerschaftsschule für Kreative
Du machst gerne Musik oder interessierst Dich für Audiotechnik? Design, Social Media und Video machen Dir Freude? Dann sieh Dir dieses Video an und überlege, ob die INCENSE nicht genau das ist, wonach Du suchst! 
GUIDE in Freiburg
Du interessierst Dich dafür, ein Gebetshaus zu gründen und brauchst Unterstützung im Aufbau? Im Gebetshaus Freiburg gibt es eine „Gebetshaus Unterstützer Initiative“, die am Himmelfahrtswochenende eine Veranstaltung für Interessierte durchführt. Flyer im Anhang. 
ARISE in Berlin
Das Gebetshaus Berlin bietet eine dreimonatige Gebetshausschule an, die am 30.7. startet. Infos ebenfalls im Anhang. 
Herzliche Grüße aus Augsburg, Euer Team vom Gebetshaus  

Sorry, Links gehen nicht

Bei unserer letzten Rundmail funktionieren leider nicht alle Links. Jetzt sollte es gehen: 

HIER kann man für die europäische Initiative "Mum, Dad and Kids" zum Schutz der Ehe unterscchreiben (www.mumdadandkids.eu). HIER gibt es nähere Informationen dazu und HIER kann man Listen dafür herunterladen. 

Sorry für das technische Versehen!

Jetzt kommt der Frühling!

Liebe Freunde des Gebetshauses,

heute dürfen wir Euch über einen Grund zur Freude erzählen: mit dem 2500. Baustein ist unser großes Fundraising-Projekt MissionCampus innerhalb der ersten 6 Monate schon zur Hälfte geschafft! Wir sagen ein großes „Preis dem Herrn!“ und ein riesiges Dankeschön an alle, die mit dabei sind! Wir haben jetzt Glauben, dass Teil 2 im weiteren Lauf des Jahres 2017 dazukommen wird. Falls Sie MissionCampus noch nicht kennen und mehr von unserem großen Traum erfahren wollen, sehen Sie hier ein schönes Video dazu. 

Jahr der Jubiläen
2017 ist ja ein Jahr vieler großer Jahrestage und Jubiläen. Nicht so bedeutend wie andere Ereignisse, aber für uns auch sehr besonders: im Jahr 2007 startete das Gebetshaus! Am 1.4. wurde der Gebetshaus e.V. gegründet, deshalb dürfen wir uns am kommenden Samstag schon das erste Mal über den 10. Geburtstag freuen!

Etwa 10.000 Personen fasten!
Noch gut eine Woche dauert das strategische 40-tägige Fasten für Europa. Als Gebetshaus sind wir eng verbunden mit der Bewegung „Europe Shall Be Saved“, zu deren Kernleitungsteam ich gehöre. Wir sind extrem ermutigt über so viel Gebet und so viel Fasten. Wir sind sicher, dass die geistlichen Auswirkungen auf unseren Kontinent massiv sein werden. Näheres zu „Europe Shall Be Saved“ dürfen wir Euch zu späterem Zeitpunkt erzählen.

„Ehe für alle?“
Im Anhang findet Ihr eine Aktion, die wir für wichtig halten. Bis zum 3. April fehlen aus Deutschland noch 15.000 Unterschriften für eine wichtige Petition, in der die Definition der Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau geschützt werden soll. Seid herzlich eingeladen, hier zu unterschreiben!

Drei Monate Gebetshaus in Berlin
Im Sommer 2017 findet eine Schulung im Gebetshaus Berlin statt, auf die wir Euch gerne hinweisen. Flyer anbei!

Herzliche Grüße aus Augsburg, Euer Gebetshaus-Team und Johannes Hartl

Sehr geehrte Frau Huemer,

plötzlich prescht die SPD in Sachen "Ehe für alle" vor. Beflügelt von der Entwicklung in Finnland will sie das Eheinstitut auf Biegen und Brechen noch in dieser Legislaturperiode für Schwule und Lesben "öffnen". Die roten Strategen wissen, daß sie schon jetzt eine rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag für eine einfachgesetzliche „Eheöffnung“ haben (die allerdings verfassungsrechtlich umstritten ist), und betrachten das wohl als Fingerübung für die erhoffte RRG-Koalition nach der Wahl im Herbst. SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz hat bereits angekündigt, mit dem Thema Wahlkampf zu machen.

Aus der CDU kommt viel zu wenig Widerstand. Im Gegenteil: Mit Jens Spahn steht einer der großen "Hoffnungsträger" der Union offen im anderen Lager. Spahn lebt selbst in einer homosexuellen Partnerschaft und wünscht sich Kinder. Aus seinem Umfeld wird mit Hochdruck die Mär verbreitet, die Forderung Homosexueller nach Ehe und Kindern sei ein "zutiefst konservatives" Anliegen.

Immerhin stellt die Deutsche Bischofskonferenz sich öffentlich dagegen. Mit Bezug auf das nachsynodale Schreiben „Amoris Laetitia“ von Papst Franziskus sagte Familienbischof Heiner Koch, daß gleichgeschlechtliche Partnerschaften „nicht einfach mit der Ehe gleichgestellt werden können, weil ihnen die Weitergabe des Lebens verschlossen ist“.

Jetzt kommt es auf uns an. In weniger als 4 Wochen, mit dem Stichtag 3. April, endet das Unterschriftensammeln zum Schutz von Ehe und Familie "Mum Dad & Kids/Vater Mutter Kind". Aus Deutschland fehlen noch rund 15.000 Unterschriften. Nutzen wir die Zeit und sammeln wir noch so viele Unterschriften wie möglich – damit die EU-weit benötigte 1 Million erreicht wird. Bitte unterzeichnen Sie hier online. Hier können Sie auch Unterschriften-Listen herunterladen und in Ihrer Gemeinde, bei Freunden und in der Nachbarschaft Unterschriften sammeln.

Stärken wir auch den Kräften in der Union den Rücken, die an der Ehe festhalten wollen. Nehmen Sie gern Kontakt mit Volker Kauder auf und ermutigen Sie ihn, dem Vorstoß der SPD konsequent entgegenzutreten - per Mail an volker.kauder@bundestag.de (weitere Kontaktmöglichkeiten).

Nur Mann und Frau können gemeinsam Kinder zeugen. Nur ihre Verbindung garantiert die Generationenfolge und die Zukunft unserer Gesellschaft und Kultur. Der Lebensbund eines Mannes und einer Frau genießt das staatliche Privileg der Ehe zu Recht. Dieses Privileg darf nicht verloren gehen. Denn die Ehe als Bollwerk der Stabilität und Treue ist der beste Ort zum Zeugen und Aufziehen von Kindern. Dafür, dass dies so bleibt, kämpfen wir. Kämpfen Sie mit!

Lesen Sie dazu auch meine Stellungnahmen in der Tagespost und bei kath.net.

Mit herzlichen Grüßen, Ihre

Hedwig von Beverfoerde

Anhang: 

Happy Fastenzeit!

Liebe Freunde des Gebetshauses,
nun ist es soweit: die Hälfte der strategischen 40 Tage des Fastens für Europa sind schon vorbei. Sie haben aufgehört zu Fasten oder wollen jetzt noch einsteigen? Dann lassen Sie sich ermutigen durch den Text ganz unten! Und nicht vergessen: bitte alle Fastende auf www.esbs.org registrieren, damit wir zählen können, wie viele sich schon beteiligen, wir gehen von aktuell etwa 10.000 Personen aus!!
Bei der Aufnahme der neuen CD von "Johannes Hartl und Freunde", die im September erscheinen wird, haben wir am Anfang des Fastens prophetisch gesungen und musiziert. Dabei entstand dieses schöne Live-Video, vielleicht imspiriert es Sie auch zum Gebet und zum Singen über Europa?

Vor 10 Jahren...
...zogen meine Familie und ich nach Augsburg und das Gebetshaus-Abenteuer begann! Offiziell mit den täglichen Gebetszeiten begannen wir im Mai 2007, doch schon jetzt kommt bei uns ein wenig das Jubiläums-Gefühl auf... Damals hätten wir uns nicht träumen lassen, wie der weitere Weg verlaufen würde!

Baustelle!
Das Aussehen unseres Grundstücks ändert sich momentan von Tag zu Tag! Auf dem Foto sieht man die Gebäude, in denen der Raum der Stille (Kapelle), die Küche und ein Gästezimmer ist. Nächste Woche kommt dann der restliche Holz-Rohbau. Einmal mehr danken wir allen Spendern, die uns bei MissionCampus unterstützen (Video dazu hier), schon fast die Hälfte der 5000 Bausteine ist vergeben! Danke, Herr! Wir gehen davon aus, dass das Gebetshaus im Herbst in komplett neuem Glanz erstrahlen wird :) 

Webstream!
Eine weitere große Hürde ist genommen: letzten DonnerstagAbend begannen wir damit, eine Gebetszeit aus dem Gebetsraum zu streamen. Momentan kann man in unserem Webstream nun immer die Gebetszeit nach dem DonnerstagAbend (also 22-24:00 Uhr) verfolgen, doch im Laufe der nächsten Monate werden nach und nach mehr Zeiten dazukommen, sodass das Gebetshaus bald immer besser von zuhause aus hör- und sichtbar wird.

DonnerstagAbend!
Am 23.3. spreche ich (Johannes Hartl) zum Thema "Im Herzen frei". Der Vortrag von letzter Woche zum Thema "Reformation 20XX" ist hier als Download erhältlich! Und Vorfreude: in Kürze werden wir damit beginnen, in unserem Shop Vorträge auch als Online-Video zum Nachsehen anzubieten.

Herzliche Grüße aus Augsburg, Ihr Johannes Hartl  

Fasten abgebrochen und wieder anfangen?

So, die Hälfte der 40 Tage unseres strategischen Fastens für einen Durchbruch in Europa ist vorbei! Vielleicht hast Du es schon bemerkt: 40 Tage sind ganz schön lang, es ist wirklich ein Marathon, keine Kurzstrecke. Vielleicht fällt das Fasten Dir schwerer als vermutet, vielleicht hat es mit Deinen ursprünglichen Vorsätzen auch nicht funktioniert. An Dich zunächst die extrem wichtige Botschaft: das Fasten zu brechen ist keine Sünde. Es ist kein moralisches Vergehen, für das Du Dich schlecht fühlen musst. Fasten hat mit freiwilliger Schwäche zu tun. Seiner eigenen Schwäche zu begegnen, kann überaus lehrreich sein. Doch vielleicht ist es jetzt für Dich dran, neu anzusetzen? 

  • Du hast mit Wasserfasten begonnen und wurdest schnell sehr schwach? Vielleicht möchtest Du in der zweiten Hälfte lieber ein Saftfasten versuchen? Es ist deutlich einfacher, der Körper hat viel mehr Energie und weniger Hunger als beim Wasserfasten.
  • Du hast schon länger gefastet und fühlst Dich jetzt sehr schwach oder hast schon viel angenommen? Vielleicht solltest Du eine Woche normal essen und dann nochmal die letzten zwei Wochen fasten. 
  • Das Fasten hat bei Dir gar nicht geklappt. Doch vielleicht wäre das Daniel-Fasten einen Versuch wert? (Nur einfache, vegane Nahrung ohne viel Gewürzen oder Zutaten zur Verbesserung des Geschmacks.)
  • Vielleicht bist Du erst spät zu dieser Kampagne gekommen oder hast mit einem Daniel-Fasten begonnen, möchtest jetzt aber mit einem vollen Fasten beginnen? Jetzt ist der ideale Zeitpunkt!
  • Und… vielleicht hat Dein begonnenes Fasten eigentlich gut funktioniert, doch dann kam eine Gelegenheit dazwischen und Du hast abgebrochen? Dann fang jetzt einfach wieder neu an!

Am wichtigsten: keine Selbstanklage, keine Scham. Es geht beim Fasten nicht darum, eine Leistung zu erbringen oder eine Medaille zu gewinnen. Längeres Wasserfasten solltest Du ohnehin nur in Rücksprache mit Deinem Hausarzt versuchen. Doch diese Fastenkette geht nicht nur um 40 Tage ohne Unterbrechung, sondern kann ebenso zwei oder drei einzelne längere Etappen beinhalten. Also: wenn Du unterbrochen hast, ist jetzt der ideale Zeitpunkt, einen neuen Start zu planen! Europe Shall Be Saved!

Frühlingsgrüße aus Augsburg!

Liebe Freunde des Gebetshauses, 

in welch einer besonderen Zeit wir leben dürfen! Auf überwältigende Weise haben Christen aus ganz Europa auf unseren Aufruf zu einem strategischen Fasten in diesen 40 Tagen reagiert. Über 4000 Personen haben sich auf www.esbs.org registriert, wir wissen aber von vielen, die mitfasten ohne sich registriert zu haben. Wir gehen davon aus, dass es 10.000 Personen gibt, die in diesen Wochen um eine Veränderung des geistlichen Klimas in Europa ringen. Das ist gewaltig! Sollten Sie noch kein Teil dieser besonderen Aktion sein, können Sie dieses Video dazu ansehen.

Aufgepasst: Freundestreffen am 20.5.
Haben Sie für MissionCampus gespendet oder sind Sie GebetshausPartner? Dann wird Sie in den nächsten Tagen eine Einladung zum Freundestreffen 2017 erreichen. Am 20. Mai in der Messehalle Augsburg. Bitte überprüfen Sie ggf. auch Ihren Spamverdacht-Ordner, manchmal gehen die Mails verloren. Sollten Sie die Mail nicht bekommen oder sollten Sie GebetshausPartner werden wollen, mailen Sie an partner@gebetshaus.org! Interessieren Sie sich dafür, MissionCampus zu unterstützen? Dann besuchen Sie die spannende MissionCampus-Seite!

Reformation 20XX: am nächsten Donnerstag
Am kommenden Donnerstag Abend wird Johannes Hartl zum Thema "Reformation 20XX" sprechen: "was sich jetzt ändern muss". Wir laden Sie ein, bei diesem herausfordernden Abend live dabei zu sein unter gebetshaus.org/livestream

"Nein zur Entmutigung" jetzt auf YouTube
Ein Vortrag, der schon vielen zum Segen wurde, jetzt ganz neu und aktualisiert auf YouTube. Hier die neue Version von "Nein zur Entmutigung".

Zeugnis von der INCENSE
Neben Musik, Lobpreis und Gebet werden die Schüler unserer Gebetshausschule INCENSE auch in praxisnaher Evangelisation ausgebildet. Lest Euch dieses wunderbar ermutigende Zeugnis eines Einsatzes durch! Die nächste INCENSE startet übrigens am 1.10. Hier kann man sich informieren und bewerben!

Herzliche Grüße aus Augsburg, Euer Team vom Gebetshaus


INCENSE-Student Jörg berichtet:

Vor ein paar Tagen ist das denkbar wundervollste geschehen. Ich durfte für eine Person beten, die sofort geheilt wurde und direkt danach ihr Leben Jesus übergab! 

13.01.2017 ~ DIE SCHATZSUCHE ~ 
Outreach in Augsburg

Nachdem wir anhand eines genialen Schlachtplans im Gebet Eindrücke gesammelt haben, zogen wir in Zweierteams los. Wir wollten den Menschen spezifisch dienen, bestimmten Personen den Plan Gottes weiter geben und begaben uns dementsprechend auf die Suche.

Unweit von unserem Treffpunkt, hatte ich mit meiner Teamkollegin Lisa den Eindruck in eine Bierkneipe gehen zu sollen. Sie ähnelte einfach genau dem Bild das ich kurz zuvor erhielt. Doch mit roten Laternen und Faschingslametta geschmückt, kostete es milde gesagt etwas Überwindung diese Location zu betreten. Drin angekommen, entschlossen wir uns zu bleiben und bestellten eine heiße Schokolade und einen Kakao mit Espresso. Etwas komisch, da auf den anderen Tischen nur Alkohol zu sehen war. 

Wir spürten genau deswegen richtig zu sein. Auch wenn es langsam ans zahlen ging und wir die Person die wir suchten nicht finden konnten und zuvor sogar schon einen alleinsitzenden Mann auf unsere Beschreibung ansprachen. Wir hatten ja Namen, Farbe der Kleidung und sogar einen Eindruck über gesundheitliche Beschwerden der Person. Doch der erste war es nicht. Wir beschlossen beim rausgehen nochmal jemanden an der Bar, mit einem "Judas Priest" T-shirt (das ist eine HeavyMetal Band) zu fragen, ob der Name usw. stimmt. 

Also winkte ich dem Barmann um zu zahlen und hatte im gleichen Moment das Verlangen unsere Servicekraft mit einem größerem Trinkgeld zu segnen. Als der Kellner, ich schätze er war Ende fünfzig, zu unserem Tisch kam, checkte ich meinen Geldbeutel und nahm den größten Schein den ich fand. In dem Fall waren es 20 Euro. (ich bin ja gerade Student^^) Der Kellner sagte 6,50. Und ich: „stimmt schon so.“ Er noch mal: „nein es macht 6,50“ Und ich: „ja ich weiß, stimmt aber so.“ 
Plötzlich veränderte sich seine Position. Er stellte sich direkt zwischen mich und Lisa, mit den Worten: „Also ich bin ja echt schon 30 Jahre Kellner aber so etwas hab ich schon lange nicht mehr erlebt... Er erzählte eine Geschichte aus jüngeren Jahren. Während des Smalltalks berichtete ich ihm, dass Gott mich zum Segen gemacht hat und ich deswegen auch ein Segen für andere sein kann. Also kein Problem.

Bis Lisa ihn plötzlich frägt, ob er zufällig Frank heißt; was er mit einem "Ja" erwiderte. Ich darauf hin: "Haben sie vielleicht noch eine rote Jacke und Schmerzen?" Woraufhin er sagte: „Na ja, Schmerzen hat man ja immer irgendwie und ja ich habe rote Jacken, weil ich denke modebewusst zu sein.“ 

Daraufhin zeigte ich ihm unseren Zettel, auf dem wir erbetete Daten aufgeschrieben hatten. Er sagte:, „aaah.. nett dass sie auch Frank heißen.“ Worauf ich erwiderte; „nein, der auf dem Zettel sind sie". Ich zeigte ihm die anderen Infos mit der roten Jacke und den Schmerzen. Und erklärte ihm, dass wir Studenten aus dem Gebetshaus sind und was das ganze hier bedeutet. Dass ich glaube dass Gott, -jetzt in diesem Moment- sein Leiden heilen will. Und das wir deswegen ganz gezielt hier sind. Also hab ich gefragt, was denn gerade genau weh tut. Darauf hin deutete er auf seinen Nacken und sagte er habe da Schmerzen. 

Ich stand auf, legte meine Hand auf die Stelle, dankte Gott, betete für Heilung und befahl den Schmerz jetzt in Jesu Namen zu weichen. (ein kurzes 45 Sekunden Gebet) 
Danach bat ich Frank die Stelle zu überprüfen und mir auf einer Skala von 1-10 zu sagen wir er sich fühlt, um einen Anhalt zu haben, falls ich nochmal beten muss. Doch er sagte schon beim ersten mal: „Der Schmerz ist komplett weg.“ 
Wir schrien mehr oder weniger alle ein Halleluja und freuten uns sehr.

Allerdings spürte ich; das war es noch nicht. Ich fragte ihn ob er das Gesamtpaket will. Er schaute etwas verwundert und wollte wissen was das denn wäre. Ich erklärte ihm: Weil Gott eine Beziehung mit ihm will, könne er jetzt sein Leben Jesus übergeben und damit die erste Liebe wieder herstellen. Ich fragte Frank ob er das will. Ob er das wirklich von Herzen wolle. Sein Antwort war einfach nur: „Ja das will ich.“ 

Ok, mein Herz pochte etwas schneller. Ich versuchte ruhig zu bleiben und bat ihn ein Übergabegebet nach zu sprechen. Indem er den Christus ein für alle mal zur Vergebung seiner Sünden bekannte und Gott für immer in sein Leben einlud. Lisa und ich empfanden dabei tiefe Freude. Als ob der Himmel in dem Moment gefeiert hätte, was wahrscheinlich auch so war. Diesen Eindruck gab ich ihm natürlich auch weiter.

Danach meinte er noch, dass seine Frau vor ca. 4 Monaten gestorben sei und dies ihm sehr leid tat. Wir beteten ohne zu zögern sofort noch mal für ihn. Doch diesmal war alles anders. Er kam uns bei diesem mal sehr nahe und konnte das Gebet sichtlich genießen. Der Heilige Geist erfüllte ihn mit Freude und Zuversicht. Dieser Moment war unglaublich schön. 

Wir haben uns dann noch herzlich umarmt. Eine starke männliche Umarmung. Lisa bekam einen Handkuss mit gebührendem Abstand. Da stand ein echter Gentleman vor uns. 

Ich kann kaum beschreiben wie dankbar ich über diese von Gott geschenkte Situation bin und freue mich der Dinge die da noch kommen.

 
 

Ein Aufruf!

40 Tage strategisches Fasten: „EUROPE SHALL BE SAVED“!
Wir leben in eindrucksvollen Zeiten. Quer durch den Leib Christi verbreitet sich Hoffnung und Menschen auf der ganzen Welt hören vom Herrn, dass dies eine besondere Zeit für Europa ist. Im letzten Jahr trafen sich Propheten, Evangelisten und Leiter großer Dienste aus der ganzen Welt, um sich über das auszutauschen, was Gott auf diesem Kontinent vorhat. Es entstand eine Vision für die Errettung von 100 Millionen Seelen in den nächsten 10 Jahren. Das klingt nach einer völlig unrealistischen Zahl? Nun, für Gott ist alles möglich. Doch weshalb sollte Erweckung in Europa unmöglich sein? Wir beten um eine Jesus-Bewegung quer durch unsere Länder. 
Doch bevor Jesus auch nur ein Wunder tat und mit der Kraft Gottes das Königreich verkündigte, fastete Jesus 40 Tage in der Wüste. 2017 ist ein strategisch bedeutsames Jahr. 500 Jahre nach der Reformation, 50 Jahre nach Beginn der Charismatischen Bewegung, der messianisch-jüdischen Bewegung und der israelischen Herrschaft über Jerusalem und viele Jubiläen mehr. Wir glauben, dass dieses Jahr eine Veränderung im geistlichen Klima Europas bringen wird. Doch um diese Veränderung gilt es zu beten und zu fasten. 
  • Bevor die Gemeinde von Antiochia Saulus und Barnabas zum Dienst aussandten, fasteten sie (Apg 13,2f.). Wir beten, dass der Herr ebenso heute mutige Zeugen des Evangeliums in das europäische Erntefeld sendet - dies ist von unserem Gebet abgängig (Mt 9,38)!  
  • Wir beten, dass Gottes Reich kommt und sein Wille geschieht in Europa (Lk 11,2).
  • Wir beten um Einheit im Leib Christi (Joh 17). 
Wir träumen von 10.000 Männern und Frauen, die im Zeitraum 1. März - 9. April um Erweckung in Europa fasten und beten. Es sind die 40 Tage vor dem jüdischen Pessah-Fest und die christliche Fastenzeit vor Ostern. 40 Tage Jesus-Fasten für eine Jesus-Bewegung. Wie kann man konkret mitmachen? Indem man täglich die prophetische Aussage betet „Europe shall be saved!“, „Europa soll gerettet werden!“ und täglich mindestens 5 Minuten in diesem Anliegen betet. Außerdem durch Teilnahme an einer ausgedehnten Zeit des Fastens. Dies kann entweder eine 40-tägige Fastenzeit am Stück sein, oder, wem das nicht möglich ist, eine oder mehrere mehrtägige Fastenzeiten innerhalb dieser 40 Tage. 
Das Fasten bedeutet hier Verzicht auf feste Nahrung. Manche wird der Herr zu einem kompletten Wasserfasten rufen (eine geistlich sehr besondere Erfahrung), manche zum Fasten bei Wasser und Saft oder Ähnlichem.
Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder mit Literatur, welche Art des Fastens für Sie gesundheitlich unbedenklich ist. Für die meisten Menschen ist Wasserfasten auch über längere Zeit hinweg möglich. Fasten ist generell gesundheitsfördernd, wenn es richtig durchgeführt wird.
Sollten Sie bereits Teil einer Fasten- oder Gebetskette in der Fastenzeit sein, dann können Sie sich unter www.esbs.org einfach mit einklinken! 
Bitte gehen Sie auf diese Homepage und registrieren Sie sich, damit wir Kontakt halten können und wissen, wann die 10.000 Gerufenen erreicht sind. 
Wir freuen uns auf das, was Gott tun wird!
Herzlich aus Augsburg, Ihr Dr. Johannes Hartl
 
Ein Video, in dem Lou Engle und ich zu dem Fasten aufrufen findet Ihr hier: https://youtu.be/RraDDLe9SR8 
Einen ausführlicheren Vortrag über Hintergründe dieses Fastens und die geistliche Kraft von Gebet und Fasten hier: https://youtu.be/SyPlv9X1eKk